| | | |

Willkommen Gast! (Anmelden - Registrieren)



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
AMD zerstört Intel immer mehr - zumindest bei einem großen Händler
Verfasser Nachricht
Olaf
Admin
*****
Offline
Beiträge: 634
Registriert seit: 02.May 2013
Bewertung 50
gegebene Thanks: 63
erhaltene 137 Thanks
in 102 Beiträgen

Punkte:  3.688.301,24

Artikel:

(Alle Artikel anzeigen)

Attachments: 13
Beitrag #1 down up
Forum Hardware AMD zerstört Intel immer mehr - zumindest bei einem großen Händler • 12.05.2020 11:10

Quelle: winfuture.de

Die Verkaufszahlen eines einzelnen deutschen Online-Händlers sind sicher kein repräsentatives Abbild des Marktes, einen klaren Trend zeigen sie aber trotzdem. Bei Mindfactory wird Intel regelrecht von AMD zer­stört, denn AMD verkauft dort mittlerweile zehn Mal so viele CPUs. Die Zahlen von Mindfactory, die Redditor ingebor regelmäßig veröffentlicht, werden immer wieder kritisiert, weil der Computer-Händler aus Wilhelmshaven nur einen kleinen Teil des Gesamtmarktes darstellt und wohl auch eine traditionelle Stärke in Sachen AMD hat. Dennoch lassen die aktuellen Zahlen darauf schließen, dass der einstige "ewige Herausforderer" immer weiter zu Intel aufschließt und den Chipgiganten aus Santa Clara teilweise klar hinter sich lässt.

91 Prozent gegen neun Prozent
Bei Mindfactory kam AMD im vergangenen Monat in Sachen Verkäufen auf einen neuen Rekordwert, nämlich 91 Prozent. Intel kommt nur noch auf einen Anteil von neun Prozent, es ist das erste Mal überhaupt, dass Core und Co. nur noch einen einstelligen Wert in dieser Statistik erreichen (via GameStar).

Auch beim Umsatz dominiert AMD ganz klar, 86 Prozent gingen an AMD, Intel bekam nur 14 Prozent des Mindfactory-Kuchens. Die Zugpferde der AMD-Dominanz sind die Modelle Ryzen 5 3600 und Ryzen 7 3700X, davon konnte der Online-Händler mit Abstand am meisten verkaufen. Ein Grund für die Dominanz von AMD ist die Preisgestaltung.

Denn wie aus einem der Diagramme von inge­bor hervorgeht, bezahlte man im April im Schnitt rund 334 Euro für einen Intel-Prozessor, für eine AMD-CPU wurden durch­schnitt­lich 212 Euro fällig (Grundlage sind hier die jeweils vier beliebtesten Modelle). Damit wurden die Intel-Halbleiter im Vergleich zum März um circa 15 Prozent teurer, AMD fiel hingegen um 4,5 Prozent. International sind die AMD-Werte nicht so beeindruckend, aber auch dort zeigt die Entwicklung klar nach oben. Aktuell bewegen sich die Desktop-Marktatanteile von AMD bei knapp einem Fünftel, Analysten sagen aber bereits für dieses Jahr den mittleren 20er-Prozentbereich voraus.


Seit 1996 nutze ich privat nur AMD CPUs in meinen Rechnern und war stets zufrieden. Ich habe zwar einen Intel Laptop, aber wirklich IN ist der nicht mehr. Es ist eine Notlösung für Krankenhausaufenthalte.

12.05.2020 11:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


  down up
Antwort schreiben 


Gehe zu:

Themen Berechtigungen
Du darfst nicht Antworten erstellen in diesen Thema Du darfst nicht HTML benutzen in diesen Thema
Du darfst deine Beiträge editieren in diesen Thema Du darfst MyCode benutzen in diesen Thema
Du darfst deine Beiträge löschen in diesen Thema Du darfst Smilies benutzen in diesen Thema
Du darfst nicht an Umfragen teilnehmen in diesen Thema Du darfst IMG and Video MyCode benutzen in diesen Thema

Forenstyle:




Informationen Rechtliches und Support Kategorien Partnerseiten
Forenteam FAQ webBrett Intern alfahosting.de
Termine ToDo Support Diskussionen web-brett.de
RSS-Feed Nutzungsbedingungen TOP ELEVEN topeleven-fan.de
Archiv Kontakt Computer demonseye.com
Statistik Impressum Musik & Video
Linkverzeichnis Grafiken - Fotos - Bilder