| | |

Willkommen Gast! (Anmelden - Registrieren)



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame
Verfasser Nachricht
Olaf
Admin
*******
Offline
Beiträge: 520
Registriert seit: 02.May 2013
Bewertung 50
gegebene Thanks: 54
erhaltene 109 Thanks
in 78 Beiträgen

Punkte: 165.218.007,32

Artikel:

(Alle Artikel anzeigen)

Attachments: 11
Beitrag #1 down up
Music Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame

Schon seit Jahren gibt es Petitionen, Unterschriften Aktionen und vieles mehr, wo Musikfans fordern, daß Deep Purple doch endlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen werden sollte. Eine dieser Seiten ist diese: facebook.com/Induct-Deep-Purple-into-the-Rock-and-Roll-Hall-of-Fame

Die liste der Künstler der Rock and Roll Hall of Fame kann man hier nachlesen.

Wenn man sieht, wer da alles dabei ist, kann man nur mit dem Kopf schütteln, daß Deep Purple bisher nicht aufgenommen wurde.

Aerosmith, Ramones, Talking Heads, The Dells, ZZ Top, Blondie, Lynyrd Skynyrd, Metallica, Guns N’ Roses, Nirvana, Kiss ...... wurden in diesen Jahrtausend aufgenommen. Außer Metallica sehe ich hier keinen, der auch nur annähernd den Erfolg von Deep Purple hatte. Metallica selbst gibt als größtes Vorbild Deep Purple an - da haben es die Schüler vor den Lehrmeistern in die RnR HoF geschafft. Man erkennt auch anhand der Künstler- und Bandnamen, dass die Mitgliedschaft zum Großteil mit der Herkunft zusammen hängt. Man muß Amerikaner sein!

Ian Gillan gab vor einiger Zeit diesbezüglich ein Interview:

Quelle: classicrock.teamrock.com

But Deep Purple frontman wouldn't have guitarist back - as he slams Rock Hall for "one hit wonder" label

Deep Purple frontman Ian Gillan says he fell out with former bandmate Ritchie Blackmore in 1994 because both of them were being assholes – but the guitarist kept up the behaviour for longer.

He accepts there's unfinished business between the pair, but even if they settle their differenced he wouldn't want Blackmore to return to the band.

He insists that would be the case if the band were ever inducted into the Rock And Roll Hall Of Fame. And he's slammed the organisation's bosses for labelling Purple a one hit wonder, demanding to know which of several hit singles they're talking about.

Gillan tells Rolling Stone: "I'm saying what I'm about to say not to wind Ritchie up, if he's reading this. He knows we've got to talk about these things. So I say this with no rancour.

"I was just as much of an asshole as Ritchie was – but Ritchie carried it on for a little longer. Had he stayed with the band, it would have been all over. It would have just ended. The day he walked out was the day we had to rebuild. We had Joe Satriani for a year, and he got us over the crisis, and then we got Steve Morse and started to rebuild. Within a couple of years, we started playing arenas again, and it's been fantastic ever since."

The singer believes it's good to experience crises from time to time, observing: "It doesn't do your heart any good, but that was the spirit of the band."

And although he insists he has no real problems with Blackmore, and they've been in touch with each other recently, he wouldn't invite him to take part if Purple ever enter the Hall Of Fame. "I think that would be hugely disrespectful to what I call the living, breathing, Deep Purple," he says. "There's always been a living, breathing, Deep Purple, good or bad, at any stage of our evolution, and how it is now is particularly healthy. It wouldn't be right."

The veteran outfit have now been shortlisted twice for the Rock Hall honour, but Gillan doubts they'll ever win. "I've heard quotes of somebody on the committee saying, 'Deep Purple can't be in it because they were a one hit wonder.'

"I don't know if they were referring to Hush, Smoke On The Water, Child In Time, Highway Star or Perfect Strangers – any of those one hit wonders that we were."

The band are touring the US while continuing work on what will be their 20th studio album, expected next year.

Offenbar ist man bei der RnR HoF der Meinung, daß Deep Purple ein One Hit Wunder ist. Sorry, aber die Amerikaner sind sowas von beknackt, da hilft nur noch ne Zwangsjacke. Deep Purple ein One Hit Wonder - wäre es nicht so ernst, könnte man darüber lachen.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.11.2015 19:38 von Olaf.)
05.11.2015 19:37
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Olaf
Admin
*******
Offline
Beiträge: 520
Registriert seit: 02.May 2013
Bewertung 50
gegebene Thanks: 54
erhaltene 109 Thanks
in 78 Beiträgen

Punkte: 165.218.007,32

Artikel:

(Alle Artikel anzeigen)

Attachments: 11
Beitrag #2 down up
RE: Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame

Die Homepage von RnRHoF schreibt bei Deep Purple:

DEEP PURPLE

Inductees: Ritchie Blackmore, David Coverdale, Rod Evans, Ian Gillan, Roger Glover, Glenn Hughes, Jon Lord, Ian Paice

If there were a “Mount Rushmore Of Hard Rock” it would only have three heads: Led Zeppelin, Black Sabbath and Deep Purple. They are the Holy Trinity of hard rock and metal bands and Deep Purple’s non-inclusion in the Hall is a gaping hole which must now be filled. Deep Purple combined outstanding musicianship with dozens of FM radio smashes. Three separate incarnations of the band have made spectacular albums culminating with Deep Purple In Rock, which along with Led Zeppelin II and Black Sabbath’s Paranoid, CREATED the genre of hard rock music. Deep Purple have sold over 100 million albums and their flagship track “Smoke On The Water” eclipses “Satisfaction,” “Born To Run” and “Smells Like Teen Spirit” as the Number One Greatest Guitar Riff Of All Time. It is the riff that inspired tens of millions of guitarists to pick up the instrument and only Beethoven’s Fifth Symphony gives it a run for the money as far as recognizability and badassed-ness. Genius guitarist Ritchie Blackmore fused countless powerhouse riffs with a deep knowledge and appreciation of classical music. Keyboardist Jon Lord kept pace on the classical and rock fronts and cemented the guitar/keyboard axis that defined the band’s sound and along with Zeppelin and Sabbath gave birth to an entire genre. Ian Gillan’s vocal range was unparalleled and the boiler room rhythm section of Roger Glover and Ian Paice cemented the classic lineup. Original vocalist Rod Evans and the David Coverdale/Glenn Hughes line-ups also created masterpieces of their own. Deep Purple are and were a band of supremely talented musicians and songwriters. They are one of the titans and pioneers of their genre, and one of the hardest pillars in the Temple Of Rock. Their groundbreaking albums and ear drum breaking live shows are the stuff of legend and make them long overdue for induction into the Rock and Roll Hall of Fame.

Selected discography: “Hush,” Shades Of Deep Purple, “Kentucky Woman” (1968) • “River Deep, Mountain High,” Deep Purple, Concerto For Group And Orchestra (1969) • “Speed King,” “Child In Time,” Deep Purple In Rock (1970) • “Strange Kind Of Woman,” “Fireball” (1971) “Smoke On The Water,” “Space Truckin’,” “Highway Star,” Machine Head (1972) • “Woman From Tokyo,” Who Do We Think We Are (1973) • “Knocking At Your Door,” Perfect Strangers (1984)

Es werden nur Deep Purple MK I, II und III aufgenommen, nur fehlt bei der Auflistung der Musiker jemand. Ob es die Verantwortlichen noch merken, ich denke eher nein, sind ja Amerikaner und die merken eh nichts mehr.

Hier noch ein Screen vom Fanranking 2016:

[Bild: 2016-rock_and_roll-hall_of_fame-fanranking.jpg]

Die Zerominie findet am 8.4.2016 statt. Deep Purple wird in der aktuellen Besetzung auftreten. Warum RB nicht vor Ort sein wird, weiß wohl nur er selbst. Es ist schlimm anzusehen, daß Männer mit über 70 Jahren Lebenserfahrung weiterhin streiten müssen. Es würde für die Fans mehr etwas ganz Großes sein, wenn alle zusammen auf der Bühne stehen und Musik zum Besten geben würden!

weitere Infos, klick!

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.02.2016 05:16 von Olaf.)
20.02.2016 00:30
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

thanks Diese Mitglieder bedankten sich: Kalle

Kalle
Senior Member
***
Offline
Beiträge: 23
Registriert seit: 09.May 2013
Bewertung 10
gegebene Thanks: 62
erhaltene 11 Thanks
in 10 Beiträgen

Punkte: 10.299.347,60

Artikel:

(Alle Artikel anzeigen)

Attachments: 0
Beitrag #3 down up
RE: Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame

Nun ja,

ich denke die Sache "Hall of Fame" ist da sehr verfahren. Das hat vielleicht weniger mit der Meinung der DP-Mitglieder zu tun.

Das Problem ist, dass bestimmte Leute NICHT aufgenommen worden:

Steve Morse - jetziger Gitarrist und seit über 20 Jahren in der Band
Don Airey - jetziger keyboarder und seit 13 Jahren in der Band
Tommy Bolin - RIP
Joe Lynn Turner, Joe Satriani (Kurzzeit Mitarbeiter)
Nick Simper - Gründungsmitglied und noch immer als Musiker aktiv (Nominiert hingegen Rod Evans, der nicht mehr aktiv ist oder vielleicht gar nicht mehr lebt).

Das dann Glover, Gillan und Paice gesagt haben, dass sie nicht einverstanden sind mit Blackmore, Coverdale und Hughes aufzutreten, wenn Morse und Airey nicht eingeladen sind, kann ich nachvollziehen.

Hinzu kommt, dss DP Jahre zu spät nominiert wurden.

Für mich finde ich es fast am Schlmimsten, dass Nick Simper nicht nominiert wurde.

Hier noch das offizielle Statement der (jetzigen) Band:
http://www.deep-purple.com/2016/02/with-respect-to-all/

With respect TO ALL sagt eigentlich genug!

Kalle

Kalle

20.02.2016 14:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Olaf
Admin
*******
Offline
Beiträge: 520
Registriert seit: 02.May 2013
Bewertung 50
gegebene Thanks: 54
erhaltene 109 Thanks
in 78 Beiträgen

Punkte: 165.218.007,32

Artikel:

(Alle Artikel anzeigen)

Attachments: 11
Beitrag #4 down up
RE: Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame

Wenn man Rock and Roll Hall of Fame 2016 bei Google zum suchen eingibt, da erscheint immer: Deep Purple: Zoff um Hall-of-Fame-Zeremonie

Quelle: Focus und Gala

In der Hall of Fame könnte es ein Wiedersehen von Deep-Purple-Mitgliedern geben. Wenn nicht schon im Vorfeld dicke Luft herrschen würde...

Dass die Dinge zwischen den Hardrock-Pionieren Deep Purple ("Child In Time") und ihrem exzentrischen Ex-Gitarristen Ritchie Blackmore, 70, nicht zum Besten stehen, ist kein großes Geheimnis. Ein eigentlich erfreuliches Ereignis lässt nun offenbar alte Streitereien wieder aufflammen: Die Mitglieder der klassischen Deep-Purple-Besetzungen der 70er Jahre sollen am 8. April in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen werden.

Muss Ritchie Blackmore draußen bleiben?

Blackmore trat am Freitag mit einem schweren Vorwurf an die Öffentlichkeit: Er hätte darüber nachgedacht, zur Aufnahmezeremonie zu erscheinen, ließ der Gitarrist über seine Facebook-Seite ausrichten. Doch dann habe er erfahren, dass er auf Betreiben des Deep-Purple-Managers Bruce Payne von dem Event ausgeschlossen werden solle. Die Folge: Blackmore bleibt daheim. Der Chef der Hall of Fame, Joel Peresman, dementierte das umgehend: Natürlich werde keiner von der eigenen Aufnahmezeremonie ausgesperrt, sagte er dem "Rolling Stone". Blackmore sei herzlich eingeladen, seinen Award entgegenzunehmen.

Tatsächlich scheint ein kleines Missverständnis vorzuliegen: Es geht Deep Purple nicht um die Zeremonie an sich, sondern um ihren Auftritt in deren Rahmen. Den Vorschlag der Veranstalter, zusammen mit Blackmore aufzutreten, lehnte die Band ab - auch das dürfte die Fans kaum überraschen. Deep Purple hatten dabei ihre eigenen Probleme mit dem Event: "Wir wurden mit einer schwierigen Entscheidung konfrontiert, als wir von der Hall-of-Fame-Einführung erfuhren", erklärte Sänger Ian Gillan, 70, in einem Statement. "Wir waren überrascht, dass sich Steve Morse (Anm.: der aktuelle Gitarrist) und Don Airey (Anm.: der Keyboarder) nicht qualifiziert haben."

Auftritt nur mit den aktuellen Mitgliedern

Die Bandmitglieder hätten sich schließlich mit dem Kompromiss anfreunden können, die Ehrung für die frühen Besetzungen anzunehmen und im Anschluss im aktuellen Line-Up auf der Bühne zu stehen. "Wir möchten betonen, dass das keine Kränkung gegen irgendwen sein soll und wir mit dieser Entscheidung niemanden ärgern möchten", betonte Gillan. "Es geht uns nur um den Respekt für Steve und Don." Ex-Sänger David Coverdale, 64, hätte bereits volles Verständnis für diese Entscheidung gezeigt.

"Also, lasst uns alle dahingehen, einander die Hand geben, für die Kameras lächeln und das Ganze mit Würde und Respekt für alle aktuellen und vergangenen Mitglieder dieser besonderen Familie hinter uns bringen", gab Gillan das versöhnliche Motto für den Abend aus. Vielleicht lässt sich Blackmore ja noch umstimmen und reist doch zur Einführung an? In die Hall of Fame aufgenommen werden: Ritchie Blackmore, David Coverdale, Rod Evans, Ian Gillan, Roger Glover, Glenn Hughes, Ian Paice und der 2012 verstorbene Jon Lord.

Das Komite ist wohl für diese Mißstimmung verantwortlich. Wie kann man eine Band derart zestückeln - hier geht es eigentlich um die Musik und nicht um Personen. Daher gehört jedes Deep Purple Mitglied in die HoF.

01.04.2016 15:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


hinz
V.I.P.
*****
Offline
Beiträge: 19
Registriert seit: 20.Jul 2014
Bewertung 0
gegebene Thanks: 18
erhaltene 5 Thanks
in 5 Beiträgen

Punkte: 67.315.250,89

Attachments: 0
Beitrag #5 down up
RE: Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame

Naja, im aktuellen Interview mit Blackmore in der Welt am Sonntag ist der Übeltäter der Manager Bruce Payne

http://www.welt.de/print/wams/kultur/art...utsch.html

04.04.2016 10:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Olaf
Admin
*******
Offline
Beiträge: 520
Registriert seit: 02.May 2013
Bewertung 50
gegebene Thanks: 54
erhaltene 109 Thanks
in 78 Beiträgen

Punkte: 165.218.007,32

Artikel:

(Alle Artikel anzeigen)

Attachments: 11
Beitrag #6 down up
RE: Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame

Quelle: welt.de

Es gibt zig Geschichten, die von der Exzentrik Ritchie Blackmores erzählen. Von Hunderten zerstörten Gitarren, Groupies, Streitereien mit seinen Bandkollegen von Deep Purple – und Akkorden für die Ewigkeit: "Smoke On The Water", "Child In Time" oder "Black Night". Als Deep Purple Ende der 80er-Jahre ein neues Live-Album vorstellten, wurde die Weltpresse auf eine Burg bei Darmstadt geladen. Blackmore, ein Fan von Burgen, Mittelalter und Deutschland, wollte es so. Und er wollte eine Kleiderordnung. Alle, Musiker, Plattenmanager und Journalisten, mussten sich in mittelalterlichen Wams und Hut mit Federn kleiden. Es gab Ritterturnier, Bogenschießen und Bier aus Hörnern. Am Ende waren einige Musikerkollegen so betrunken, dass sie die Hosen runterließen. Dekadente Zeiten, in der Plattenbranche wurde damals noch sehr viel Geld verdient. Nachdem Blackmore in den vergangenen 20 Jahren ausschließlich Renaissance-Musik mit seiner Gruppe Blackmore's Night gespielt hat, wird er im Juni mit seiner Band Rainbow zwei Konzerte in Deutschland geben. Interviews hat dieser Mann noch nie gern gegeben. Wir erreichen ihn am Telefon in seinem Haus auf Long Island, Kinderlachen im Hintergrund.

Welt am Sonntag:

Haben Sie sich auf YouTube je eine diese Unterrichtsstunden angesehen, in denen Gitarren-Lehrer vormachen, wie man Deep-Purple- oder Rainbow-Songs spielt?

Ritchie Blackmore:

Nein. Ich meine, ich habe diese Songs komponiert. Gibt für mich keinen Grund, mir so was anzusehen.

Sie sind kein bisschen neugierig, ob die Generation YouTube das richtig hinbekommt?

Nein. Wenn sie meine Riffs falsch spielten, würde ich nur sagen: "Das stimmt so nicht." Und wenn sie es richtig spielten, würde ich nur sagen: "Genau so und nicht anders." Wissen Sie, all diese digitalen Kanäle interessieren mich nicht sonderlich. Ich besitze kein Smartphone. Nur ein iPad. Und das auch nur, weil es mir Freunde geschenkt haben. Wenn ich mir auf meinem iPad auf YouTube etwas ansehe, dann all die mittelalterlichen Bands, die ich liebe, aus Schweden, Tschechien, vor allem aus Deutschland.

Der Mann, der einst die Hymne "Long Live Rock'n'Roll" schrieb, hört keinen Rock mehr?

Nicht mehr oft. Und auch nicht, was sonst so im Radio gespielt wird. Ich habe keine Ahnung, was heute gespielt wird, meine Frau sagt es mir ab und zu. Wenn ich etwas höre, dann eben gute Renaissance-Musik.

Sie hatten immer starke Bindungen zu Deutschland, waren zweimal mit einer Deutschen verheiratet, haben hier Alben aufgenommen und eine Vorliebe für deutsche Burgen. Woher kommt das?

Ich habe in den 60ern längere Zeit mit Unterbrechungen in Hamburg gelebt, erst in der Gegend um St. Pauli, dann an der Alster. Ich mag das Essen, die Architektur, den "way of life". Hamburg ist für mich die malerischste Stadt der Welt. Als ich erstmals dorthin kam, empfand ich die Stadt als aufregend anders als England. Deutschland hatte mehr Kanten. Hat wohl auch damit zu tun, dass Bach, Beethoven und all diese brillanten Musiker aus Ihrem Land stammen. Ich habe mich in Deutschland immer zu Hause gefühlt. Wenn es Ende der 60er nicht mit Deep Purple in London losgegangen wäre, würde ich wohl heute noch in Hamburg leben. Vermutlich als unbekannter Musiker. Ich weiß noch genau, wie ich von Hamburg nach London flog. Dort haben Keyboarder Jon Lord und ich die Band zusammengestellt. In einem Schneesturm im Februar.

Sprechen Sie noch Deutsch?

Es braucht immer eine Weile, bis ich es wieder sprechen kann. Wenn ich aber mit meiner Gruppe Blackmore's Night mal einen Monat in Deutschland bin, dann verstehe ich doch das meiste, was ich höre. Ich mag es, wenn Leute, die um mich herum Deutsch sprechen, glauben, ich könnte sie nicht verstehen. Ich bin Deutschland auch von Long Island aus, wo ich seit Langem lebe, verbunden. Ich empfange dort vier deutsche TV-Kanäle. Gucke Bundesliga. Mir ist allerdings aufgefallen, dass das deutsche Fernsehen sehr amerikanisiert worden ist. Das stört mich, weil ich Deutschland ja gerade wegen seiner Traditionen mag.

Welche sind das denn für Sie?

Neben der Renaissance-Musik ist es vor allem Schlager.

Im Ernst?

Ich weiß, dass das Genre in Deutschland nicht sehr geachtet ist. Für mich sind Schlager Teil einer typisch deutschen Tradition. Ich finde diese Musik sehr unschuldig im Vergleich zu... sagen wir Hip-Hop. Ich würde gern ein Heilmittel gegen Hip-Hop erfinden. Ich finde Hip-Hop sehr irritierend, nervtötend. Schlagermusik ist zwar sehr schlicht, aber auch unschuldig und geradeheraus. Ich finde, so sollte Musik sein, auf gewisse Weise.

Welche deutschen Schlagermusiker sind Ihnen denn im Gedächtnis geblieben?

Ich erinnere mich an die alten Tage, 1963, 1964. Drafi Deutscher, Rex Gildo, Roy Black, Peter Alexander, nicht zu vergessen Heino. (lacht)

Blackmore hört Heino – ich glaub's nicht.

Ich weiß, das löst bei Deutschen immer Irritationen aus: "Du hörst dir doch nicht diesen Dreck an!" – "Doch", sage ich dann, "genau das mache ich." Schlager ist eben anders, leichte Musik, du musst nicht groß nachdenken.

Die letzten 20 Jahre haben Sie Mittelaltermusik gespielt. Da war jetzt Ihre Ankündigung, im Juni noch mal zwei Konzerte mit einer neuen Rainbow-Besetzung zu geben, eine Überraschung. Als Gründe nannten Sie nostalgische Aufwallungen und Ihre Arthritis. War das englischer Humor?

Nein, das stimmt, leider. Meine Arthritis macht sich bemerkbar. Ich musste jetzt einen meiner Finger operieren lassen. Und Nostalgie ist mir wichtig. Diese beiden Konzerte werden zuallererst ein großer Spaß. Meine Frau Candice hatte mich auf diesen neuen Sänger Ronnie Romero aufmerksam gemacht – übrigens auf YouTube. "Wow", dachte ich, "der klingt aufregend." Das brachte mich auf die Idee, noch einmal die alten Rainbow- und Deep-Purple-Songs live zu spielen. Nur eines wollte ich nicht: Die alten Lieder mit alten Musiker-Kollegen von damals spielen.

Warum nicht? Gerade eben haben Sie noch die Altersdiskriminierung kritisiert.

Darum geht es nicht. Ich hatte mit all diesen Musikern doch schon in all den Jahren zuvor gespielt. Das wäre dann wieder der Alte-Männer-Klub gewesen. Die alten Gewohnheiten. Es war die Stimme des neuen Sängers, die mich wirklich wieder motiviert hat.

Sie haben die Musiker bei Rainbow ja schon früher gewechselt wie andere die Unterwäsche. Einer davon, Sänger Joe Lynn Turner, hat Sie kürzlich in einem Radio-Interview scharf angegriffen. Ursprünglich sei er selbst für die Rainbow-Reunion im Gespräch gewesen. Und dann habe er nichts mehr von Ihnen gehört. Was sagen Sie dazu?

Ich wollte den Ball mit diesen Konzerten eher flach halten. Joe kann ein netter Kerl sein, manchmal wird er auch wütend. Ich wollte mich aber bei den Konzerten im Sommer auf die Rainbow-Songs aus den Jahren mit unserem Sänger Ronnie James Dio konzentrieren.

Für viele ist Dio der beste Rainbow-Sänger, er starb 2010 an Krebs.

Ja, seine Stimme hatte unglaubliche Kraft. Es war härterer Rock als das, was Rainbow mit Turner gespielt hatte. Ich weiß gar nicht, was Joe in diesem Interview gesagt hat. Ich dachte, er wäre nach Russland gezogen. Das hat er zumindest mal in einem Interview angekündigt: Er hasse Amerika und wolle nach Russland ziehen, weil er dort eine Freundin habe. Er lebt aber, wie ich höre, immer noch in Amerika. Letzten Endes haben solche Äußerungen immer auch mit Geld zu tun.

2012 starb Ihr Kollege Jon Lord, mit dem Sie Deep-Purple-Klassiker wie "Child In Time" oder "Smoke On The Water" geschrieben haben. Hatte sein Tod bei Ihrer Entscheidung, doch noch einmal mit einer Rockband aufzutreten, auch eine Rolle gespielt?

Das war ganz sicher so. Wir werden alle älter. Wer weiß schon, wer als Nächster stirbt. Und das schließt mich mit ein – hahaha.

Jon Lord hatte 2009 in einem Interview gesagt, er würde gern noch mal mit Ihnen komponieren. Ist es noch dazu gekommen?

Leider nein. Wir hatten in den Jahren vor seinem Tod regelmäßig Kontakt. Er war der Einzige von Deep Purple, mit dem ich mich noch traf. Jon war ein Gentleman. Er sagte immer: Egal, was es früher an Streitereien gab, lass uns einfach zusammen sein und reden. Er hat in der Tat mal gesagt, dass wir ein paar Songs zusammen schreiben sollten. Hat nicht mehr geklappt, er war auf Tournee, ich ebenfalls. Plötzlich starb er. Das war ein Schock für mich. Ich wusste zwar, dass er an Krebs litt. Aber ich dachte zuletzt, es würde ihm wieder besser gehen. In Erinnerung an Jon habe ich dann dieses Instrumental-Lied geschrieben, "Carry on, Jon". Es fällt mir allerdings sehr schwer, dieses Lied auf der Bühne zu spielen. Oft werde ich von Emotionen überwältigt. Deshalb spiele ich es nicht live. Es klingt sehr nach Jon.

Deep Purple sind jetzt wieder in die Schlagzeilen geraten: Am 8. April soll die Band mit all ihren Mitgliedern aus den unterschiedlichen Besetzungen in New York in der Rock and Roll Hall of Fame ausgezeichnet werden. Und ausgerechnet Sie, der Sie den Sound dieser Gruppe maßgeblich geprägt haben, wollen nicht kommen, weil Ihnen der Manager der gegenwärtigen Besetzung quasi verboten hat, mit dem Rest der Band aufzutreten. Hört dieser Zoff bei Ihnen eigentlich nie auf?

Ich hatte ja signalisiert, dass ich darüber nachgedacht habe, zu der Verleihung zu kommen. Dann kam die Bandpolitik wieder ins Spiel. Ich laste das jetzt nicht der aktuellen Band selbst an.

Also Ihren früheren Kollegen, Sänger Ian Gillan, Bassist Roger Glover und Schlagzeuger Ian Paice, die mit dem Gitarristen Steve Morse und Keyboarder Don Airey als Deep Purple weitermachen.

Ja, in dieser Besetzung spielen sie ja seit Jahren zusammen. Mich hat die Reaktion des Managers Bruce Payne aufgeregt, der mir einfach "no" sagte. "No", du darfst nicht mitspielen.

Der Chef der Hall Of Fame versuchte zu vermitteln: Alle früheren Mitglieder der Band seien eingeladen und würden ausgezeichnet, die aktuelle Band würde live auftreten. Sie kommen trotzdem nicht?

Nein. Wer zur Hölle ist dieser Bruce Payne, dass er zu mir "no" sagt? Bleib ich eben zu Hause.

Sie gelten als ewiger Exzentriker, der "bad guy" von Deep Purple. Auf der neuen DVD-Dokumentation "The Ritchie Blackmore Story" lernt man Sie auch von einer anderen Seite kennen. Musiker wie Gene Simmons von Kiss und Ian Anderson von Jethro Tull verneigen sich vor Ihnen. Queen-Gitarrist Brian May sagt: "Es ist mir unerklärlich, dass die Leute nicht mehr über Ritchie sprechen, er war einer der großen Pioniere, noch vor Hendrix." Wissen Sie, warum Kollegen Sie so preisen, die Kritiker Sie aber nahezu vergessen haben?

Nein. Es ist mir egal, was die Leute von mir denken. Wichtig ist, was ich von mir halte. Wenn ich mit meiner Musik zufrieden bin, geht es mir gut. Wenn ich mit der Musik unzufrieden bin, bin ich stinksauer, ganz gleich, was andere dann sagen.

Sind Sie also doch eine männliche Diva?

Nein, das ist keine Ego-Sache.

Sondern was?

Es geht mir darum, dass ich selbst kontrollieren muss, in welche Richtung ich gehe.

In der Dokumentation wird auch einer Ihrer legendären Kontrollverluste gezeigt: als Sie vor 300.000 Zuschauern beim California Jam erst zwei Gitarren und eine TV-Kamera zerstören und dann von der Druckwelle einer Explosion fast von der Bühne gefegt werden...

Ja, da hatte es ganz schön gewummst. Mein Roadie hatte auf meine Anweisung hin Benzin über die Verstärker gegossen. Ich war sauer, weil wir, vertraglich zugesichert, erst um 21 Uhr auf die Bühne gehen sollten: in der Dämmerung, mit voller Light-Show. Die Organisatoren drängten uns dann schon am frühen Abend zu unserem Auftritt, als es noch hell war. Der Rest der Band meinte: Komm, lass uns auf die Bühne gehen. Ich wollte aber nicht – weil es nicht vereinbart war. Also schloss ich mich so lange in der Garderobe ein, bis es dunkel war. Dann ging ich mit viel Wut auf die Bühne und zerstörte meine Gitarre. Sie können mir glauben, man braucht viel Talent, um eine Gitarre zu zerlegen. Dann steckte ich sie in Brand und warf sie in den präparierten Verstärker. Wie sich herausstellte, hatte der Roadie zu viel Benzin darüber gekippt. Es gab nicht nur ein Feuer, sondern eine Explosion. Unserem Schlagzeuger Ian Paice hatte die Druckwelle die Brille vom Gesicht geblasen. Sah aber großartig aus. Ist ja nichts passiert, außer dass ein Loch in der Bühne klaffte.

Schauen Sie sich so was heute noch an?

Nein. Ich war ja dabei. Sie dürfen im Sommer auch nicht erwarten, dass ich noch groß auf der Bühne herumrennen werde. Ich möchte einfach weiter spielen, die Straße weiterziehen – ein bisschen noch.

Lesen Sie am 10. April in der "PS WELT": Highway Star – Ritchie Blackmores Seelenverwandschaft mit seinem ersten und einzigen Mercedes



05.04.2016 20:39
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Antwort schreiben 


Gehe zu:

Themen Berechtigungen
Du darfst nicht Antworten erstellen in diesen Thema Du darfst nicht HTML benutzen in diesen Thema
Du darfst nicht deine Beiträge editieren in diesen Thema Du darfst MyCode benutzen in diesen Thema
Du darfst nicht deine Beiträge löschen in diesen Thema Du darfst Smilies benutzen in diesen Thema
Du darfst nicht an Umfragen teilnehmen in diesen Thema Du darfst IMG and Video MyCode benutzen in diesen Thema

Forenstyle:




Informationen Rechtliches und Support Kategorien Partnerseiten
Forenteam FAQ webBrett alfahosting.de
Termine ToDo Support Diskussionen pension-edelgarten.de
RSS-Feed Nutzungsbedingungen TOP ELEVEN topeleven-fan.de
Archiv Kontakt Computer demonseye.com
Statistik Impressum Musik & Video
Linkverzeichnis Grafiken - Fotos - Bilder Alfahosting.de!